1 jenseitsdesrheins300Jenseits des Rheins

... liegt ein kleines Dorf in der Kurpfalz. Unheimliche Dinge ereignen sich dort hinter der Fassade der scheinbaren Wohlanständigkeit. Ein Metzger führt einen erbitterten Kleinkrieg gegen einen Konkurrenten, der mit seinem eigenen gewaltsamen Ableben endet, besorgte Bewohner sichten in den Rheinauen um das Dorf ein merkwürdiges, halb menschliches, halb tierisches Wesen, und eine alte Tante, die einfach nicht sterben will, bereitet ihrer Familie Kopfzerbrechen ... In den Geschichten und Vignetten dieses Erzählbandes kommen Liebhaber des Makabren und Düster-Unheimlichen voll auf ihre Kosten.


2 dasoedeland300Das öde Land

Fantastische Geschichten aus Vergangenheit und Zukunft, den fernen Winkeln der Welt und vom Ende aller Tage: Dieser Band vereint Oliver Plaschkas gesammelte Kurzgeschichten in neuer Überarbeitung mit zahlreichen Erstveröffentlichungen. Außerdem dürfen sich Leser seiner Romane auf ein Wiedersehen mit Figuren aus London, Paris und Fairwater freuen.

Zusätzlich gibt es in der Lesung einen Ausblick auf aktuelle und neue Projekte.


3 erikhauser300Erik Hauser

... wurde 1962 in Heidelberg geboren, 1997 promovierte er über den Traum in der phantastischen Literatur (Passau: EDFC, 2005). Er trat im Bereich der Phantastik als Herausgeber mehrerer Anthologien (mit Frank Rainer Scheck), Übersetzer (z.B. Terra Infernalis) und Autor hervor; seit dem Tod von Frank Rainer Scheck führt er dessen Meisterwerke der dunklen Phantastik im BLITZ-Verlag weiter. Seine Kurzgeschichten und Novellen erschienen in etlichen Anthologien, seine Novelle „Odem des Todes“ (in dem gleichnamigen Band enthalten) war für den Vincent-Preis nominiert. Jenseits des Rheins ist seine erste eigenständige Buchpublikation.


4 oliverplaschka300Oliver Plaschka

..., geboren 1975 in Speyer, promovierte ebenfalls in Heidelberg (über pastorale Motive in der fantastischen Literatur) und arbeitet als freier Autor und Übersetzer. „Fairwater“ gewann 2008 den Deutschen Phantastikpreis für das beste Romandebüt. Es folgten „Der Kristallpalast“ (mit Alexander Flory und Matthias Mösch), „Die Magier von Montparnasse“ und „Das Licht hinter den Wolken“.